Material für den Montessori-Unterricht

 

Das Material für den Montessori Unterricht sollte hochwertig verarbeitet und formgenau sein.

 

Im Folgenden haben wir für Sie einige Beispiele aus unserem Onlineshop zusammen gestellt, die ergänzendes Material für den Montessori-Unterricht sind und sich ideal auch in größeren Klassen einsetzen lassen, während der Freiarbeit ebenso wie im Frontalunterricht: die Lerndominos und die Geobretter.

 

So wie die Lerndominos und die Geobretter gibt es noch eine Vielzahl weiterer Ergänzungsmaterialien für den Montessori-Unterricht – es lohnt sich, einmal zu stöbern!

 

Wir wünschen viel Erfolg!

 

Lerndominos für den Montessori-Unterricht

 

Lerndominos sind einfache, günstige und tolle Lernspiele, die es zu den verschiedensten Themen gibt: Berufe, Verkehrserziehung, Euro und Cent, mathematische Themen, Englisch Lernvokabeln etc. – Sie sehen schon: die Lerndominos sind wahre „Alleskönner“!

 

Sie richten sich an Kinder ab 5 Jahren, die schon lesen können. Die „Dominosteine“, die aus laminiertem, stabilen Karton bestehen, sind auf der einen Seite mit einem Bild bedruckt, auf der anderen Seite steht eine schriftliche Berufsbezeichnung. Am Beispiel des Berufe-Lerndominos: auf der einen Hälfte des Spielstteins ist ein Beruf als Bild zu sehen, auf der anderen Hälfte steht mit Buchstaben eine Berufsbezeichnung. Nun geht es darum, die passenden Steine zu finden und richtige Bezeichnungen an das Bild anzulegen. Mit den Lerndominos lassen sich zusätzlich auch während des Spiels noch lustige Formen legen! Ein Dominospiel erhalten Sie schon für nur 3,50 Euro!

 

Geobretter

 

Die Geobretter sind eine tolle Erfindung für den ersten Mathematikunterricht, man könnte fast meinen, Maria Montessori selbst hätte das Geobrett erfunden! Geobretter sind inzwischen sehr bekannt und haben sich in den letzten Jahren weite Verbreitung als Unterrichtsmaterial gefunden:

 

Es gibt sie in verschiedenen Größen, ursprünglich aus Holz, heute gibt es jedoch auch Geobretter aus stabilem Kunststoff. Holz ist natürlich die schönere Variante!

 

Ein dickes quadratisches Brett ist mit Lochreihen ausgestattet – beim kleinsten Geobrett sind das 3 x 3 Löcher, beim Größten 11 x 11 und mehr. Des weiteren gehören zum Material Holzstifte, die sich in die Löcher stecken lassen und Gummis, mit denen die Stifte zu geometrischen Formen miteinander verbunden werden. Aufgabenkarten geben alle möglichen geometrischen Formen mit Punktangaben und Fläche vor, die die Kinder auf dem Geobrett stecken sollen und schließlich mit dem Gummi verbinden. Deckt sich die Fläche des Gummis mit der Figur auf der Aufgabenkarte, ist alles richtig gesteckt!